Ist ein Belfie glamourös? oder: Wozu die Coronakrise selbst Feministinnen verleitet

Text: glossygerda

Beim täglichen Durchblättern meiner heißgeliebten New York Times, stolperte ich über The Joy of Perfecting the Sexy Selfie, in dem die Autorin Aminatou Sow der Frage nachgeht, wie frau das gelungenste Foto von ihrer Rückansicht kreiert.

Für die New Yorker Autorin und Bloggerin ist das neuentdeckte Hobby Teil der Bewältigungsstrategie in der Coronakrise: erst kommt die Angst, dann die Verdrängung, danach die Begierde, Weisheit, Schlaflosigkeit und schlussendlich Depression.

Demnach befinden wir uns gerade glücklicherweise noch ein paar Schritte von der Depression entfernt in der Phase der Begierde. Und just hier bekam die Single-Autorin auf ihr Smartphone Textnachrichten wie „What r u wearing?“ Ihrer Meinung nach reichlich schockierend, daß Männer selbst „In. A. Pandemic.“ noch so schreiben. Dennoch inspirierten sie die Texte dazu, wie sie zugibt, auf unerklärliche Weise zu googeln, wie man das perfekte Po-Selfie macht – und, ja, das Internet ist voller Belfie-Tipps.

Obwohl Aminatou Sow sich selbst als „unapologetic feminists who support everyone’s right to autonomy over their own body“ in ihrem Blog Call Your Girlfriend bezeichnet – sie ist daneben Begründerin des globalen Netzwerks Tech LadyMafia – frage ich mich:

Geht es dem Feminismus wie dem Klimawandel in der Corona Pandämie?

Sind beide das Opfer der Krise?

Photo: Historische Druckillustration ‘Sartjee the Hottentot Venus’. Credit: Wikimedia Commons.

Werden Themen wie MeToo und Sexismus verdrängt von Panik, Müßiggang oder Verzweiflung?

Im NY Times Artikel gibt die Autorin eine eher lapidare Begründung für ihr neues Hobby:

“Some people are raising little sourdough bread children. I am learning photography. Learning is learning.”

Geht es also nur darum aus Langeweile in der Coronakrise etwas Neues zu lernen?

Nachdem ich selbst dazu bereit war meinen Horizont in Sachen Belfie – so sagen es die Amerikaner- oder Bum Selfie – so die Briten, zu erweitern, kann ich ein relativ aktuelles YouTube Tutorial der israelischen Pole-Tänzerin Gal Bepole empfehlen: Hier lernt frau in wenigen, gut erklärten Schritten, wie man die Kamera positioniert, die Beinstellung, die Arme, die Drehung der Hüften und der Schultern – und nicht vergessen: Po anspannen!

Aminatou Sows glamouröse Belfie Tipps: Nur Übung macht den Meister!

  • Butt selfies erfordern Charisma, Einzigartigkeit, Nerven und Talent ( und Respekt vor  den Drag Queens in “Drag Race”)
  • Es gibt keine Standard-Belfie-Pose, aber sich auf den Bauch legen und den Rücken so durchdrücken, dass der Po nach oben zeigt, ist schon mal ein guter Anfang.
  • „This is all very hard work, but practice makes perfect“.

Für Sex and the City-Fans:
Hätte Carrie Mr. Big ein Belfie in Corona Times geschickt?
Ich würde mal sagen: „Absofuckinlutely!“

Photo: Sarah Jessica Parker und Chris Noth alias Carrie und Mr. Big

Geschichtliches zum Weiterschmökern :
From Baartman to ‘Belfie Queens’: The Evolution of the Big Booty

Bezwing den Dschungel! Mach den ersten Schritt!

Illustration glossygerda (2019)

English Version

Als brave Bürgerin muss ich, ganz klar, jedes jahr eine Steuererklärung machen, laufend Rechnungen bezahlen, alle möglichen Formulare ausfüllen und so weiter und so fort… Und kaum bin ich mit einer nervigen Sache fertig bin, kommt der nächste Papierkram auf mich zu. Ach ja, und da liegen ja noch etliche ungeöffnete Briefe auf meinem Schreibtisch, die mich fast schon anzustarren scheinen, wenn ich an ihnen vorbeischleiche.

photo by Gen Hagiwara
photo by glossygerda

Kann sein, dass mich dann so ein kleines Dschungel Trauma befällt: Meine Schuldgefühle verwandeln sich in Äste und Lianen, die mich umschließen, zu Boden drücken und am Ende bin ich in völliger Schockstarre. Wie eine Tigerin erstarre ich vor der Giftschlange.

Klingt das vertraut?

Nun, über die Jahre habe ich eine Methode verinnerlicht, die wirklich klappt, und die basiert auf der Erkenntnis, daß jede Reise mit dem ersten Schritt beginnt. Mein erster Schritt ist es, den ersten Briefumschlag zu öffnen. Mehr braucht es nicht. Der nächste Schritt, nämlich Umschlag Nummer zwei zu öffnen, geht schon schneller. Mit jedem geöffneten Brief wird mein Herz leichter und leichter.

Leicht gesagt, aber nicht so leicht getan

Ich weiß aus Erfahrung, es mag jetzt machbar klingen, aber so einfach ist es dann doch nicht. Zu leicht verfällt man in Übersprungshandlungen, will Geschirr spülen oder staubsaugen. Hier ist es besser eine kurze Achtsamkeitsübung einzuschieben oder sich vorzustellen, wie man sich fühlt nach dem ersten Schritt, nämlich leicht und entspannt. Du findest Dich mitten Im Dschungel wieder und kennst Deinen Weg – siehst vielleicht sogar exotische Blumen und die Sonnenstrahlen, die durch das Dickicht blitzen.


Entspannende Atemmediationen gibt es online bei UCLA Mindful Awareness Research Center oder bei Relaxation Room der Harvard Universität/ Cambridge, USA


Ich wende die Strategie des ‚ersten Schrittes‘ in vielen Lebensbereichen an, sei es bei kreativen Tätigkeiten wie Malen oder in meinem Studium als Journalismus Studentin an der Harvard Universität.

„Hohe Ziele starten mit dem ersten Schritt…

erstaunlich wieweit er Dich bringen kann.“

Is There Still Glamour in the Jungle?

Photo by xploitme, 2010

Column/ Text: glossygerda

German Version

Am I an underachiever or how would Carrie feel?

Yes, glamour still exists, simply because each and every day means purest glamour:
The moment we awake, a sheer abundant amount of 86.400 potential moments of happieness lies ahead of us. Substract your individual need for sleep and you are left with quite a number of seconds of bliss – how many we actually enjoy is up to us. So while many creative minds might gain superpowers in these times, there are others, like me, overwhelmed and at times paralyzed by these strange corona times.

I am not the only one

Hattie Crisell, in her feature in Vogue UK, really struck a chord with me and made me realize that I am a so-called ‚underachiever‘ in corona times. Instead of enthusiastically baking, cooking, crafting and blogging, I am in the grip of lethargy – or I would ponder endlessly…and get nothing done. Do I really care? Honestly, I don’t. In these times, it is all about staying healthy and saving people’s lives and not about squeezing the last bit of creative power out of this pandemic.

If Carrie were here…

„…it’s not about squeezing the last bit of creative power out of this pandemic…“

This might have been words Carrie Bradshaw would have written in her ‚Sex and the City‘-coloumn. I picture her in her small New York appartment sitting on her bed, legs crossed, laptop before her, gazing out of the window. And then she would miss seeing Charlotte, Samantha and Miranda and, no doubt, that her beloved Manolo Blahnik store is closed. Depending on the season, we would have witnessed steamy phone calls with Mr. Big or Aidan or even conspirative dates with either of them.

I know it’s a tough decision when it comes to who the real hottie is, and though Aidan was cool for sure, it has always been Mr. Big….

Read about underachievers in the article in der Vogue UK:
A Little ‘Everyday Creativity’ Can Help You Get Through Lockdown

How is Carrie doing while Corona times?


A look through the keyhole at Carrie and co.


„Where’s the glamor in the jungle?“ Glossy Gerda asked me yesterday. And how would Carrie be doing? Yes, what would our old heroines from Sex and the City do in the time of „Social Distancing“? My head cinema kept me awake hour by hour. Hence an imaginary, wistful description of the state of our „fabulous four“ in times of Covid-19.

Carrie misses her girls (Artwork by Tini one and only)

Where is the sex and the city feeling, Carrie asks

Carrie is bored and misses her girls endlessly. She would sit alone in the spacious apartment that she and Mr. Big moved into three years ago. She catches herself mourning the fabulous penthouse on the Upper Eastside she and Big gave up after the first disastrous wedding attempt. It had this fantastic roof terrace, an incredible luxury in NYC. Not to forget this great, sublime view of Central Park. She shivers involuntarily when she realizes that there are currently field hospitals in Central Park for the numerous victims of the virus. Maybe not so bad after all, not to have misery in front of your nose while smoking in a deck chair. Of course, she still smokes, but she usually feels bad about it. Working on her column cannot comfort her at present because it´s on hold. The topic „Sex and the city“ would not really be appropriate at the moment and it would definitely not interest people with the current moments. Carrie should think of something „more substantial“ like a reputable journalist. A fatal misjudgment, Carrie reflects, especially now that there is little to laugh about. People need something easy-going, some amusing lines that remind them not everything in life has to be difficult and serious and that sex and the city are not dead. She shakes her curls. How ignorant to think that telling people about the tingling sides of life right now is pious!

Mr. Big has to fight (Artwork by Tini one and only)

Mr. Big is dreaming of California

Big is on road most of the time – sometimes in his office, sometimes in the stock exchange. He struggles because there were severe losses in the financial market when the stock market was greased. He lost a lot of money and has to make sure that it doesn’t get worse. He sold his winery in Nappa with a heavy heart and far below price. It´s impossible for him to fly to California and at the moment there are hardly any people who could take care of the vines, much less harvest the grapes. He swallows and feels a lump in his throat. He thinks of how he flew with Carrie for the vintage last fall. They had been so wonderfully silly and eagerly threw each other with the overripe grapes until they finally reconciled in their own special way in the old coach house. But nothing helps! Carry on and get the cow off the ice – or rather off the financial parquet. He straightens up. There’s no time for daydreaming!

Miranda hates to work from home (Artwork by Tini one and only)

Miranda is incredibly annoyed. Home office is just terrible

Brady hasn’t been to school for five weeks. At just eight years old, of course you can’t expect him to learn all by himself. Miranda exhorts herself to be patient. Digital learning is also far from mature. Steve has heroically announced that he will take care of his son completely on his own. So he can keep Mirandas back free to hold her numerous video conferences undisturbed. Steve is now at home too. The bar he runs with Aidan has had to close due to the virus. Poor Aidan had been hit at the very beginning. He had to be taken care of at Mount Sinai for 21 days. Thank God he was spared ventilation. The poor devils, who were worse off, rarely came out of hospital alive. Mirada shivers. That could also have been Steve. Nevertheless, the constant presence of her husband annoys her almost as much as the fact that he maintains his old sleep rhythm. Watching TV until three o’clock in the morning and turning night into day, he is of no use until noon next day. When he finally gets up, he won’t be able to wear anything other than his undertrouser the whole day long. Recently he had burst into her virtual partner meeting un-/dressed like that because he was looking for his glasses. Most embarrassing! She would hear it in two more years. Miranda sighs. Again everything sticks to her. She looks out of the window, thankful for the small piece of garden that belongs to their Brooklyn cottage. But wait a minute! Is that Brady hanging from the old oak tree at a dizzying height, ready to splash into the puddle below? Darn, where the hell is Steve again?

Samantha is feeling absolutely lost (Artwork by Tini one and only)

Samantha misses the chickens. Yes, the chicks, too


Samantha is terribly lonely. What a mistake to leave Smith Jarrod in Malibu and return to her apartment in the trendy meat district in Manhattan. So hip, trendy and popular! Well, that was once upon a time, she thinks bitterly. There she sits alone and not even the alley cats are strolling on the abandoned boardwalk in front of her window. She can’t remember ever spending an entire day in a worn out old pajamas. God, she didn’t even know she had that! Now that her marketing agency had closed until further notice, this had become her everyday outfit. Anger is rising inside her. She hadn’t conquered this hideous cancer to now rot alone with that sordid Corona virus. She had finally come back to town to live again! All these fantastic New York studs, these countless opportunities for sparkling one-night stands. If she finally got out of this cursed quarantine here, she’d probably be a sexually uninteresting old woman. Tears come to her eyes. To make matters even worse, her beloved vibrator had broken down this morning and there were massive delivery delays when ordering online.
To make everything abound yesterday evening the doorman found her embarrassingly on the floor of the elevator in the lobby, were she has been asleep obviously. She had been drunk and wanted to go up to the communal roof terrace. A few years ago there used to live the chickens of the animal practice. They had their stables there. How upset she was about that terrible rooster that started crowing at 4:30 in the morning. That old crap! Now, however, she would have been almost happy to watch the poultry pawing and pecking on the terrace with her bottle of wine in hand. At least a bit of unimpressed normality, a little security-imparting constancy. Coupled with the charming innocent ignorance of the stupid chickens. From up here, she could see as far as Richard Wright´s divine roof top. What a passionate hour it had been in his pool. And many of them. Richard was an unbearable liar, but chewing on her lower lip Samantha admits that she was desperate enough dragging him into her bed right now. Come on over, Richard, move your hot butt!

Charlotte tries to keep the stiff upper lip (Artwork by Tini one and only)


Charlotte regrets having staff in the crisis

Charlotte on the Upper East Side tries to arrange the just delivered and sinfully expensive freesia in a noble Murano glass vase, apparently unimpressed. She is firmly convinced that you still should pay attention to all the little things and not let yourself go for an inch. Otherwise you would lose control of your life in times like this. But not with Charlotte York. For heaven’s sake, the girls are already raging in the hallway, they almost knocked over the vase! Charlotte surpresses an ascending steaming cry. Where the hell is this useless nanny again? The young Filipina now had her own room in the exceptionally large apartment, which was Charlotte´s pride and all that was left of her marriage with Troy McDougal. Harry and she decided to not send back the nanny to the Philippines at the beginning of the crisis, but had let her move in for humanitarian and also selfish reasons, as Charlotte had to admit quietly. But the young thing had absolutely no grip on the children and always seemed to be hiding in some corner of the apartment, from where she was on the phone to Manila for hours. Charlotte sighed. Had it been a mistake to take the girl in after all, especially since Harry was very difficult to get away from his old habit of walking around the apartment naked. He rarely went to his office at the moment. He only held his meetings and discussions with clients online. Dressed top-class with shirt and tie, as you could expect from a lawyer with his hourly rate, he loved to walk around too freely below the belt line. To be honest, with less than one pair of pants. You wouldn’t see that on the monitor screen, he argued. Angry, Charlotte replies that something could be seen on the upholstery of the elegant off-white suede chair that Harry preferred for his video conferences. What an unsanitary bad habit! What it the nanny saw him like that? When would she finally be able to open her gallery again to escape this madness?

Carrie is trying to regain the magic (Artwork by Tini one and only)

The city that never sleeps takes a nap

The light gradually becomes softer and more subdued outside. Strange, Carrie thinks, how quiet the city has become. As if it were bloodless and only a faint memory of herself. Carrie is feeling unreal herself and drills a fingernail in the palm of her right hand. Just to feel herself. Then she hears a key in the lock. Big is finally coming home. She quickly slips into her yellow Manolo Blank strappy sandals und jumps into the kitchen in order to open the white wine. Furtively, she draws a small cross on a barely visible piece of paper on the side of the fridge. Day 43. Again a day is over. She swiftly runs her fingers through her curls and tries to put on her brightest smile…..

Carrie Bradshaw- the New York Girl in Corona Times

Ein Blick durch das Schlüsselloch bei Carrie und Co.

Wie geht es wohl Carrie? (Artwork von Tini one and only)

„Wo bleibt der Glamour im Dschungel?“ fragte mich gestern Glossy Gerda. Und wie würde es Carrie gehen? Ja, was würden unsere alten Heldinnen aus Sex and the City in der Zeit von „Social Distancing“ wohl machen?
Mein Kopfkino hielt mich Stunde um Stunde wach. Daher hier eine imaginäre, wehmütige Situationsbeschreibung unserer „fabulous four“ in Zeiten von Covid-19.

Bei Carrie gibt es gerade kein „Sex in the City“

Carrie langweilt sich und vermißt ihre Mädels unendlich. Sie sitzt meist allein in dem großzügigen Apartment, welches sie und Mr. Big vor drei Jahren bezogen haben. Sie ertappt sich wie sie dem fabelhaften Penthouse an der Upper Eastside nachtrauert, das sie und Big nach dem mißglückten ersten Hochzeits-Anlauf aufgegeben haben. Es hatte diese fantastische Dachterrasse, ein schier unglaublicher Luxus in NYC. Nicht zu vergessen dieser großartige, erhabene Blick auf den Central Park. Sie schüttelt sich unwillkürlich als ihr klar wird, dass es im Central Park momentan Feldlazarett-Zelte für die zahlreichen Opfer des Virus gibt. Vielleicht doch nicht so schlimm, das Elend nicht ununterbrochen beim Rauchen im Liegestuhl vor der Nase zu haben.
Natürlich raucht sie noch, aber sie fühlt sich meist schlecht dabei. Die Arbeit an Ihrer Kolumne kann sie im Moment auch nicht trösten, denn sie liegt auf Eis. Das Thema „Sex in the City“ wäre gerade nicht wirklich angebracht und würde die Menschen bei den aktuellen Problemen auch nicht interessieren. Es wäre geschmacklos über Dinge wie Sex und Dating zu schreiben. Carrie solle sich mal etwas „Substanzielleres“ ausdenken wie eine seriöse Journalistin. Eine fatale Fehleinschätzung, findet Carrie, gerade jetzt, wo es wenig zu Lachen gibt, bräuchten die Menschen mal etwas leichtgängigen, amüsanten Lesestoff der sie daran erinnert, dass nicht alles im Leben schwer und ernst ist und dass der Sex und die Stadt nicht tot sind. Sie schüttelt dabei ihre Locken. Wie ignorant zu denken, dass es pietätlos sei, den Menschen gerade jetzt etwas von den prickelnden Seiten des Lebens zu berichten.

Mr. Big hat zu kämpfen (Artwork von Tini one and only)

Mr. Big träumt von Kalifornien

Big ist die meiste Zeit unterwegs – mal im Büro, mal in der Börse. Er kämpft, denn es gab im Finanzmarkt herbe Verluste als die Börse abgeschmiert ist. Er hat viel Geld verloren und muss dafür sorgen, dass es nicht noch mehr wird. Sein Weingut in Nappa hat er schweren Herzens und weit unter Preis verkauft. Er selbst kann nicht nach Kalifornien fliegen und im Moment gibt es kaum Leute, die die Reben pflegen, geschweige denn die Trauben lesen könnten. Er schluckt und fühlt einen Kloß im Hals. Er denkt daran, wie er noch im letzten Herbst mit Carrie selbst zur Weinlese geflogen war. Sie waren so wunderbar albern gewesen und hatten sich voller Eifer gegenseitig mit den übrigen überreifen Trauben beworfen bis sie sich schließlich in der alten Remise auf ihre spezielle Art versöhnt hatten. Hilft nichts. Weitermachen und jetzt hier die Kuh vom Eis – besser gesagt Finanzparkett – holen. Er richtet sich kerzengerade auf. Keine Zeit für Tagträume!

Miranda verflucht ihr home-office (Artwork von Tini one and only)

Miranda ist unglaublich genervt: Homeoffice ist das Letzte

Brady geht jetzt seit fünf Wochen nicht mehr zur Schule. Mit seinen gerade mal acht Jahren kann man natürlich nicht erwarten, dass er selbstständig lernt, ermahnt sich Miranda zur Geduld. Digitales Lernen ist auch noch alles andere als ausgereift. Steve hat heldenhaft angekündigt sich komplett alleine um die Betreuung seines Filius zu kümmern, damit Miranda den Rücken frei hat und ungestört ihre zahllosen Videokonferenzen abhalten kann. Er ist jetzt auch zuhause, denn natürlich hat die Bar, welche er mit Aidan führt, schließen müssen.
Den armen Aidan hatte es ganz zu Beginn erwischt. Ganze 21 Tage mußte er im Mount Sinai Hospital versorgt werden. Gottlob aber blieb ihm eine Beatmung erspart. Die armen Teufel, denen es schlechter erging, kamen ja selten lebend wieder aus dem Hospital heraus. Miranda erschauert, als sie daran denkt, dass es genauso gut Steve hätte treffen können. Nichtsdestotrotz nervt sie die permanente Anwesenheit von Steve fast genauso wie die Tatsache, dass er seinen alten Schlaf-Rhythmus beibehält. Er sieht bis drei Uhr morgens fern und macht die Nacht zum Tag. Vor dem Mittagessen am nächsten Tag ist er dann allerdings zu nichts zu gebrauchen. Wenn er endlich geruht aufzustehen, schafft er es nicht vorm frühen Abend in etwas anderem als seiner Unterhose durchs Haus zu springen. Fatal, als er neulich während des virtuellen Partnermeetings in ihr Arbeitszimmer geplatzt war, weil er seine Brille gesucht hat. Das würde sie sich noch in zwei Jahren anhören können. Miranda seufzt. Wieder mal bleibt alles an ihr hängen. Sie sieht aus dem Fenster, dankbar für das Stück Garten, dass zu Ihrem Häuschen in Brooklyn gehört. Moment. Ist das Brady, der da in schwindelerregender Höhe von der alten Eiche hängt, bereit sich in die Pfütze darunter platschen zu lassen? Verflixt, wo zum Teufel steckt Steve schon wieder?

Samantha muss sich von einem treuen Freund verabschieden (Artwork von Tini one and only)

Samantha vermisst die Hühner. Ja, die anderen auch

Samantha ist schrecklich einsam. Welch ein Fehler Smith Jarrod in Malibu zu verlassen und in ihr Apartment im angesagten Meatdistrikt in Manhattan zurückzukehren. Angesagt! Tja, das war einmal, denkt sie bitter. Da saß sie nun und nicht mal mehr die Bordsteinschwalben waren noch auf der vereinsamten Strasse vor ihrem Fenster unterwegs. Sie kann sich nicht erinnern, das sie je einen ganzen Tag in einem ausgeleierten alten Baumwollschlafanzug zugebracht hätte. Himmel, sie wußte gar nicht, dass sie so etwas besaß!
Jetzt da ihre Marketingagentur bis auf weiteres geschlossen hatte, war das allerdings zu ihrem täglichen Outfit geworden. Zorn steigt in ihr auf. Sie hatte nicht diesen gräßlichen Krebs besiegt, um jetzt durch das Corona Virus alleine zu verrotten. Sie war schließlich in die Stadt zurückgekommen um wieder zu leben!
All diese fantastischen New Yorker Männer, diese zahllosen Gelegenheiten für prickelnde One-night Stands. Wenn sie hier endlich aus dieser verfluchten Quarantäne kam, wäre sie wahrscheinlich schon eine sexuell uninteressante Greisin. Tränen steigen ihr in die Augen. Zu allem Unglück war heute morgen auch noch ihr heißgeliebter Vibrator kaputt gegangen und bei den Onlinebestellungen gab es gerade massive Lieferverzögerungen. Gestern Abend fand der Portier sie peinlicherweise auf dem Boden des Aufzugs in der Lobby, wo sie ganz offensichtlich geschlafen hatte. Sie war sturzbetrunken gewesen und wollte eigentlich nach oben auf die gemeinschaftliche Dachterrasse fahren, wo vor einigen Jahren noch die Hühner der Tierpraxis ihren Stall hatten. Was hatte sie sich damals aufgeregt über diesen schrecklichen Hahn, der jeden Morgen pünktlich um 4:30 Uhr zu krähen angefangen hat. Dieses alte Mistvieh!
Jetzt allerdings hätte sie sich fast gefreut, wenn sie mit ihrer Flasche Wein in der Hand dem Federvieh auf der Terrasse beim Scharren und Picken hätte zusehen können. Wenigstens ein Stück unbeeindruckte Normalität, ein wenig Sicherheit vermittelnde Konstanz. Gepaart mit der charmant unschuldigen Unwissenheit der dummen Hühner. Von da oben konnte sie bis auf die göttliche Dachterrasse von Richard Wright sehen. Was waren das für leidenschaftliche Stunden gewesen in seinem Pool. Richard war ein unerträglicher Lügner, aber auf ihrer Unterlippe kauend gesteht sich ein, dass sie mittlerweile verzweifelt genug war, in jetzt sofort in ihr Bett zu lassen. Komm schon rüber, Richard!

Charlotte hasst ihr Leben zurzeit (Artwork von Tini one and only)

Charlotte bedauert es in der Krise Personal zu haben

Charlotte auf der Upper Eastside versucht scheinbar unbeeindruckt die gerade gelieferten und sündhaft teuren Freesien in eine edle Vase aus Muranoglas zu arrangieren. Sie ist der festen Überzeugung, dass man nach wie vor auf alle Kleinigkeiten achten sollte und sich keinen Millimeter gehen lassen darf. Sonst würde man die Kontrolle über sein Leben verlieren in Zeiten wie diesen. Aber nicht mit Charlotte York!
Um Himmelswillen, die Mädchen toben ja schon wieder durch den Flur, um ein Haar hätten sie die Vase umgemäht! Charlotte unterdrückt einen aufsteigenden Schreikrampf. Wo zum Teufel ist dieses unnütze Kindermädchen? Die junge Philippin verfügte nun über ein eigenes Zimmer in der außergewöhnlich großen Wohnung, die Charlottes ganzer Stolz war und alles was von ihrer Ehe mit Troy McDougal übrig geblieben war. Harry und sie hatten das Kindermädchen zu Beginn der Krise nicht auf die Philippinen zurückgeschickt, sondern aus humanitären, und auch durchaus egoistischen Gründen, wie sich Charlotte leise eingestehen musste, bei sich einziehen lassen. Nur hatte das junge Ding die Kinder nicht im Griff und schien sich immer in irgendwelchen Ecken des Apartments zu verstecken, von wo aus sie stundenlang nach Manila telefonierte. Charlotte seufzte. War es vielleicht doch ein Fehler gewesen das Mädchen aufzunehmen, zumal Harry nur sehr schwer von seiner alten Gewohnheit nackt in der Wohnung herumzuspazieren abzubringen war?
Harry ging zudem momentan kaum in seine Kanzlei. Seine Meetings und Besprechungen mit Klienten hielt er nur online ab. Obenherum mit Hemd und Krawatte topseriös gekleidet, wie man es von einem Anwalt mit seinem Stundensatz erwarten durfte, lief er unten herum allerdings gerne allzu freizügig herum. Um ehrlich zu sein, mit weniger als einer Unterhose an. Man würde das auf dem Monitorbild ja nicht sehen, argumentierte er. Charlotte wandte wutentbrannt ein, dass man allerdings sehr wohl etwas auf dem Polster des edlen weißen Wildlederstuhls sehen könne, den Harry für seine Video Konferenzen bevorzugte. Was für eine unhygienische Unsitte! Und wenn das Kindermädchen ihn so sähe? Wann würde sie nur endlich ihre Galerie wieder öffnen können um diesem Wahnsinn zu entkommen?

Carrie versucht die Situation zu überstrahlen (Artwork von Tini one and only)

Die Stadt, die niemals schläft macht ein Nickerchen

Das Licht wird allmählich sanfter und gedämpfter draußen. Seltsam, denkt Carrie, wie unheimlich still diese Stadt geworden ist. Als wäre sie blutleer und nur noch eine leise Erinnerung an sich selbst. Sie fühlt sich selbst unwirklich und bohrt sich einen Fingernagel in den Handballen, nur um sich selbst zu spüren. Dann hört sie einen Schlüssel im Schloss. Endlich kommt Big nachhause. Schnell schlüpft sie in ihre gelben Manolo Blahnik Riemchensandalen und springt in die Küche um den Weisswein zu öffnen.
Verstohlen macht sie noch ein kleines Kreuz auf einem kaum sichtbaren Papierfetzen an der Seite des Kühlschranks. Tag 43. Wieder ein Tag um. Sie fährt sich rasch mit den Fingern durch die Locken und versucht sich ihr strahlendstes Lächeln ins Gesicht zu zaubern….

Wo bleibt der Glamour im Dschungel?

Photo by xploitme, 2010

Kolumne/ Text: glossy gerda

English Version


Bin ich ein Underachiever und wie würde es Carrie gehen?

Ja, es gibt ihn noch den Glamour – ganz einfach weil jeder Tag reinster Glamour ist:
Wir erwachen und haben satte 86.400 potentielle Glücksmomente vor uns – und das Tag für Tag. Nach Abzug des individuellen Schlafbedürfnisses bleiben noch etliche Glückssekunden übrig – wieviele wir tatsächlich genießen, ist uns selbst überlassen.

Und während die Coronakrise so manchen kreativen Geist zu wahren Meisterleistungen beflügelt, gibt es andere, die diese befremdende Situation zeitweise völlig überwältigt hat.

ich bin nicht allein

Aus der Seele sprach mir eine Text von Hattie Crisell in der Vogue UK – und jetzt weiß ich auch, was ein sogenannter underachiever, also ein ‚Minderleister‘ in Coronazeiten ist. Statt voller Elan zu backen, kochen, basteln und tonnenweise Blogposts rauszuhauen, hatte auch ich ein Empfinden von Unwirklichkeit, konnte die Veränderungen in meinem Leben gar ncht so schnell verarbeiten. Eine Zeitlang schaffte ich nichts außer grübeln und Ideen sammeln, setzte aber kaum etwas davon um. Jetzt langsam habe ich mich mit meinem derzeiitigen Leben arrangiert und es ist auch wieder Platz für Kreativität, Schreiben, Malen und gerne auch mal Chocolate Chip Cookies backen. Gestört hat es mich nie, denn es geht nunmal um Gesundheit und Menschenleben, und nicht darum das Maximum an kreativer Power aus dieser Zeit herauszuholen.

Was hätte Carrie wohl gemacht?

„…es geht nicht um das Maximum an kreativer Power…“

So oder ähnlich hätte vielleicht auch Carrie Bradshaw ihre ‚Sex and the City‘-Kolumne begonnen. Ich stelle mir vor, dass sie auf dem Bett ihres kleinen New Yorker Appartments kauert, den Laptop vor sich sinnierend aus dem Fenster blickt und dann betrauert, dass sie sich seit Wochen nicht mit Charlotte, Samantha und Miranda treffen kann – und dass ihr geliebter Manolo Blahnik Store geschlossen ist. Je nach Staffel hätten wir von heißen Telefonaten mit Mister Big oder Aidan erfahren oder von heimlichen Treffen mit einem der Herren.

Ich weiß, die Geister scheiden sich hier und ich gebe gerne zu, dass Aidan toll war – aber wie für Carrie war es auch für mich immer Mr. Big …

Hier gehts zum Beitrag in der Vogue UK:
A Little ‘Everyday Creativity’ Can Help You Get Through Lockdown

The Future of Fashion Marketing

Artwork by Gerda Friedel

Text by Glossy Gerda

Textilwirtschaft, one of the biggest publications for the fashion industry, asked the experts

End of April, the German fashion publication Textilwirtschaft asked communication experts from six German marketing agencies how the corona pandemic is going to influence the future of fashion marketing. In their statements, these representatives see important downturns for the entire industry while a new emphatic collectivism may create opportunities for local business, e-commerce, influencers and so-called purpose marketing.

Purpose marketing gives way to cultural issues

Companies taking a stand in sociological and political issues has become a trend that started in 2019 with movements like Fridays for Future and a call for more sustainability, and is now being catalyzed by the corona crisis, Uli Köhler, managing Director of Trendbüro said. Companies like LVMH, Nike or Under Armour have successfully applied so-called ‘purpose marketing’ by producing disinfectants or protective masks, stressing the importance of real actions as a way to build their brand on certain values – a trend which will outlive the corona crisis according to Thomas Knüwer of Kolle Rebbe.

Winners and losers

With this cultural change in mind, all experts agree that the present fashion market shakeout will redirect fashion marketing after the pandemic – and there will be winners and losers. Sabastian Kemmler from Kemmler Kemmler Marketing thinks that fashion fairs, print magazines, over-the-counter retail chains, middle-prized brands and shopping malls in less-attractive locations will be among the losers of the crisis. On the opposite side of the gamut could be big luxury fashion brands and low-prized fashion discounters next to highly digitalized local business with a sense for specialization and an on-site shopping experience.

New perspectives

The same applies to the future of fashion shows, which, according to Thomas Knüwer of Kolle Rebbe, will turn into “a shoppable online experience with an offline extension”. What used to be stereotype Instagram posts for global fashion brands or the nonchalance and narcissism of fashion influencers will be giving way to new role models with smart ideas and emotional intelligence competent enough to react on social moods. In that sense, Ulrich Köhler believes that influencers who are authentic and trustworthy will play a vital role after the crisis when a recession may spur understatement and “the presently budding minimalism will intensify”, Köhler said.

Besides this change in people’s perspective and a return to inner values, a second likewise optimistic trend will follow the corona crisis, as Kemmler stated in Textilwirtschaft: Euphoria will give way to people celebrating life, hedonism and consumerism. Coolness, latent aggression and ugliness as fashion concepts will be a thing of the past. “Having just survived a pandemic, people can easily do without a shocking esthetic fueled by fashion marketing”, Kemmler added.

For further reading ( in German):
https://www.textilwirtschaft.de/business/news/umfrage-unter-marketing-experten-wird-sich-das-modemarketing-nach-corona-veraendern-224749

„Archipel der Leidenschaften“ oder: Hätte es Karl gemocht?

Ein Podcast und Buch mit tiefsinnigem Glamfaktor

Text und Gestaltung: Gerda Friedel

Lesung mit Autoreninterview bei Bayern 2 radioTexte

Charlotte Casiraghi, 33, Tochter von Prinzessin Caroline von Monaco, und ihr Philosophielehrer Robert Maggiori, 72, haben gemeinsam – sie nennen es vierhändig – ein Buch über die „kleine Philosophie der großen Gefühle“ verfasst. Was an sich schon recht glamourös klingt, hört sich noch wunderbarer bei Bayern 2 an, denn dort wurden zwei Leseproben mit Autoreninterviews und Musik vertont. Beide Lesungen sind unter Bayern2 radioTexte abrufbar
(Folge 1: 21. Januar 2020,
Folge 2: 28. Januar 2020).

Wer sich dem Genuß des Podcasts hingibt, der merkt bereits beim ersten Kapitel über die Liebe, dass sich die Autoren sehr tief in die Emotionalität ihrer Themen begeben.

„…Schweigsamkeit ist die Sprache der Liebe, meint der heilige Franz von Sales -, ein unhörbares, heimliches Flüstern, wie um die Beziehung der Liebenden inniger, unübertragbarer und einzigartiger werden zu lassen“ (Casiraghi, C., Maggiori, R., 2018, p. 25).

(Foto: Charlotte Casiraght by Alexis 2013)

Das poetische Bild eines Archipels:

Gefühle wie Liebe, Hass, Gier, Geiz oder Extase bilden kleine Inseln, “ die innerhalb eines fest umrissenen Bereiches von einem magnetischen Strom des Verlangens umflossen werden“
(Casiraghi, C., Maggiori, R., 2018, Klappentext).

Dabei fasziniert nicht nur die tiefsinnige und dabei unterhaltsame Wort- und Gedankenwahl der Autoren, sondern die gelungene Verknüpfung mit philosophischem Hintergrundwissen von Epochen und Denkern wie Freud, Kant, Aristoteles, Heidegger, von Aquin und vielen mehr.

Wer wie ich die Philosophie verehrt und gleichzeitig sein Wissen über sie erweitern möchte, dem empfehle ich das Buch wärmstens. Nach dem Podcast freue ich mich in dieser – zugegeben nicht gar so kleinen – Lektüre (immerhin 342 Seiten) weiter zu schmökern.

Picture by annie harada 2019

Und nun zu Karl:

In einem ihrer Interviews zum Buch erklärt Casiraghi , dass sie schon als Kind Stunden schmökernd in Karl Lagerfelds grandioser Bibliothek zubrachte. Deshalb lässt sich die Eingangsfrage, ob Karl das Buch gemocht hätte, bestimmt mit einem Ja beantworten.
(Foto: annie harada, 2019)

Quellen:

Aus dem Französischen:
Casiraghi, C., & Maggiori, R. (2019). Archipel der Leidenschaften: Kleine Philosophie der großen Gefühle. München: Beck C. H.

Bayern 2 radioTexte:
https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiotexte/charlotte-casiraghi-ueber-leidenschaften-100.html

Traum oder Alptraum digitale Bohème? Aus dem Leben einer Fashiondesignerin

Was ist die digitale Bohème?

Vor über zehn Jahren beschrieben die beiden Autoren Holm Friebe und Sascha Lobo in ihrem Buch „Wir nennen es Arbeit“ die Arbeitswelt der „Digitalen Bohème“. Sie machten eine neue Spezies von Kreativen und Selbstständigen aus, die mit Hilfe neuer Technologien ortsungebunden arbeiten und somit selbstbestimmter leben. Als Vision wurde eine Vernetzung dieser kreativen Gemeinde zu einem leistungsstarken Kollektiv jenseits der Festanstellung aufgezeichnet.

Wahre Begeisterung (Artwork by Christine Dahlmanns)

Die Ästhetik des Mülleimers

Ich kenne Iris jetzt seit über 20 Jahren. Sie ist genial, die beste Modedesignerin, die ich kenne und dank meines langjährigen Weges in der Modewelt kenne ich einige Designer. Sie ist innovativ, begeisterungsfähig, sehr begabt und arbeitet seit Jahrzehnten selbstständig. Ihre ganze DNA scheint nur aus Farben, Stoffen und den neusten Modetrends zu bestehen.

An einer Bushaltestelle auf der Donnersberger Brücke in München geht sie zum Beispiel vor einem abgeblättertem alten Mülleimer andächtig in die Knie und schwadroniert begeistert von seinem Vintage-Camouflage Dessin welches „total hip“ wäre. Ich stehe leicht bedröppelt neben ihr und mir wird mal wieder klar, daß mir einfach die nötige Genialität fehlt um dieses trendweisende Gebrauchsobjekt als solches zu dechiffrieren und im Anschluss daran auch angemessen zu würdigen. Die 9 anderen Menschen, die mit uns an der Haltestelle stehen spiegeln meinen verständnislosen Gesichtsausdruck wieder, wobei bei den meisten noch ein kleiner Anflug von Panik zu erkennen ist angesichts meiner enthusiastischen im Strassendreck knieenden Freundin, welche sich ganz offensichtlich im Zwiegespräch mit einem Mülleimer befindet.

Die Freiheit des neuen Arbeitens (Artwork by Christine Dahlmanns)

Wie wird man zum Mitglied im Club ? Ein Fallbeispiel

Über die Jahre international unterwegs, Jobs in Frankreich, Schweiz oder den Niederlanden war Iris prädestiniert als Mitglied der digitalen Bohème. Zumal sich auch der Workflow vom künstlerischen Entwurf auf dem Papier (man kennt die hübschen Modezeichnungen von Wolfgang Joop – und ja, Iris kann das genauso gut) hin zu sogenannten „flats“, vektorialen Skizzen eines flach auf dem Boden liegenden Kleidungsstückes, erstellt in einem Grafikprogramm, entwickelte. Das Arbeitsgerät wurde immer kleiner und Iris konnte sich sehr bald ihr geliebtes Mac-Book unter den Arm klemmen. Hurra, diese Freiheit! Diese Unabhängigkeit! Ich kann von überall aus arbeiten! Im Café, am Badesee, in meiner Ferienwohnung in Nizza, in der Sauna….naja, fast.

Man muss Prioritäten setzen! (Artwork by Christine Dahlmanns)

Die verzwickte Sache mit der Freiheit

Das die Geschichte mit der vermeintlichen Freiheit ein zweischneidiges Schwert ist verdeutlicht eine kleine Anekdote, die bereits einige Jahre zurück liegt. Meine Hochzeit sollte in Zanzibar stattfinden und Iris als meine Trauzeugin nahm gerne den weiten Weg nach Afrika auf sich, da sie ja „selbstbestimmt und überall arbeiten könne“. Das klitzekleine Problem ist nur, dass sie das auch so an die Modefirmen transportiert hat und sie fortan einfach auch überall arbeiten musste. Das Wort „Urlaub“ ist im Business als Selbstständiger ja sowieso ein ähnliches Schimpfwort wie „Wochenende“. Es ist tatsächlich ja auch egal wo man ist, Hauptsache man ist toujour erreichbar und liefert. So saß also Iris am Tag meiner romantischen Trauung unter Palmen noch vormittags am Pool und arbeitete hektisch unter enormem Zeitdruck an einer Kollektion, weil sie ja den Nachmittag ausfallen würde. Sie hatte sich mit Sonnencreme eingeschmiert in ihrer Hektik aber vergessen sich diese im Gesicht auch einzureiben. Verwundert betrachteten andere Reisende die offensichtlich schwer gestresste Iris mit ihrem komplett weißen Gesicht. Auf meinen dezenten Hinweis bemerkte sie nur mürrisch, dass sie unmöglich mit ihren Fingern diese Creme verteilen könne, weil dann das Mac Book leide und am Ende nicht mehr funktionieren würde und sie dann nicht mehr ARBEITEN könne. Heroisch saß sie also die irritierten Blicke ihres Umfeldes aus. Fünf Minuten vor der Trauung war sie auch da, ohne Sonnenmilch im Gesicht, chapeau! Während eines privaten Insel-Ausfluges im Rahmen der Feierlichkeiten blieb Iris allerdings sowohl bei der Gewürzplantage als auch beim altehrwürdigen Markt lieber alleine im alten VW Bus ohne Klimaanlage sitzen, als ihr Notebook wahlweise alleine im Hotel oder im Auto zu lassen, oder es gar der Gefahr auszusetzen außerhalb des faradayschen Käfigs geklaut zu werden. Am Schreibtisch wäre das zumindest kein Thema gewesen.

Digitaler Eskapismus (Artwork by Christine Dahlmanns)

Cuba libre!

Über die revolutionären Vorteile der Digitalisierung brauche ich hier nicht sprechen, auch der Traum vom ortsungebundenen und freien Arbeiten ist erstrebenswert. Ich selbst könnte mir nicht mehr vorstellen anders zu leben. Und mit mir sind es knapp 1,5 Millionen Selbstständige und somit gut 500 000 mehr als noch vor 10 Jahren. Gerade in den freien Kulturberufen und dem Beratersegment boomt dieses Modell. „Die digitale Boheme verzichtet dankend auf einen Anstellungsvertrag und verwirklicht mittels neuer Technologien den alten Traum vom selbstbestimmten Arbeiten“ wie es bei Sascha Lobo so schön hiess. Frei nach Brecht ist das Credo der Solo-Selbständigen „ich will unter mir keine Sklaven haben, über mir keinen Herren“. Doch wenn Du Dein eigner Herr bist, sei dir doch wenigstens manchmal ein guter Herr!

Michael, der Mann von Iris scannt nun seit einigen Jahren jedes Jahr den Globus mit dem Anspruch neue Ecken ohne durchgängiges W-Lan oder Internet Cafes zu finden. Die beiden sind die letzten drei Jahre nach Kuba gefahren. Iris ist hier in der Lage ihren Kunden einigermaßen glaubhaft zu versichern, dass es kaum W-Lan gäbe und sie so leider, leider die nächsten zwei Wochen nicht arbeiten könne.

Die Serengeti ist auch noch ganz gut. Oder der Himalaya?

Mission: Erstes Dschungel-Date „in style“

Wie erobere ich mir den Dschungel als Fashionista

Kurzes Etuikleid von „Naughty Girl“, Hut mit leo bandeau von „Hallhuber“

Das Abenteuer ruft nach mir! Überlege ernsthaft mich ab heute „Indiana Jane“ zu nennen

Die Halbinsel Yucatan in Mexiko ist ein echter „Sehnsuchtsort“ für mich. Sie steht für romantische Nächte in wild tropischer Umgebung (bitte nicht zu wild!) und aufregende Tage mit fantastischen Dschungelentdeckungen. Der Flughafen in Cancun allerdings hat nichts davon. Ich überlege mir angesichts der komplett synthetischen, us-amerikanischen Atmosphäre spontan in bittere Tränen auszubrechen. Wo Bitteschön bleibt hier mein erwarteter wildromantischer Glamour? Ich entschließe mich gegen die demütigende Zurschaustellung meiner bodenlosen Enttäuschung, gehe mit, wie ich hoffe, möglichst vernichtendem Blick an Burger King vorbei direkt zum Avis Schalter. Mein Ziel ist der Highway 180D West Richtung Merida, der mich hoffentlich ins gelobte Dschungel-Land führen wird. Widerwillig muss ich zugeben, dass es mir nicht komplett unangenehm ist auf einer fast menschenleeren 4-spurigen Autobahn dahin zu düsen – die Eroberin von heute muss schliesslich mit der Zeit gehen. Dass die Autobahn nur deshalb so wenig genutzt wird, weil es eine Gebühr gibt, versuche ich gepflegt auszublenden. Ich konzentriere mich auf mein erstes Ziel: Die Maya Ruinen von Uxmal. Und die sind? Yes! Mitten im Dschungel!

Uxmal/ Yucatan. Schuhe „Pretty Ballerina“

Warum Indiana Jane (manchmal) ein Ballerina-Fan ist

Als (zugegebenermaßen selbsternannte) Fashionista liebe ich natürlich meine High Heels abgöttisch. Aber angesichts der sehr steilen, dafür aber extrem schmalen Stufen der mexikanischen Pyramiden habe ich mich schweren Herzens zum Verzicht entschlossen. Weil ich mich aber nicht wirklich dazu durchringen kann Sneaker außerhalb des Gyms zu tragen, müssen es eben Ballerinas sein. Und ja, ich weiss, dass Sneaker absolut trendy sind, aber mein störrisches inneres Fashion-Tier übt sich nach wie vor in klassischer Verweigerung. Ich bleibe dran! Also Ballerinas, denn, Ladies, es ist absolut notwendig die Pyramiden komplett zu erklimmen. Nur von ganz oben kann man das wunderbar geheimnisvolle Grün ganz überblicken und sich hoffnungslos in den Dschungel verlieben. Den Romantikern sei hier logischerweise noch der Sonnenuntergang ans Herz gelegt. Aber irgendwann fordert auch der profane Hunger sein Recht und es wird Zeit sich zu unserem Dinner in der Hacienda Uayamon aufzumachen (km 20 Carretera Uayamon-China_Edzna).

Privater Luxus Dschungel: Hacienda Uayamon

Schwelgen im Luxus-Dschungel auf einer alten Sisal Hacienda

Die historische Hacienda hatte das Glück als exquisites 5-Sterne Resort wieder geboren zu werden. Mit einem geradezu unverschämt einzigartigem Flair und unschlagbarer melancolischen Atmosphäre ausgestattet. Um diesem Dschungeltraum gerecht zu werden, gilt es alle Styling-Register zu ziehen. Nachdem ich mir eine erfrischende Dusche in meinem großzügigem halboffenen Badezimmer gegönnt habe, entscheide ich mich für ein langes Kleid. Wir wollen es den blutdürstigen Moskitos schließlich nicht zu leicht damit machen, unsere Beine zu verunstalten! Und ja, endlich kann ich mich auch wieder auf vertraute Absatzhöhen schwingen, wobei mich der nahezu naturbelassene Dschungelpfad zum Haupthaus doch den Kompromiss zu Wedges eingehen lässt.

Wie wär´s mit Rooftop-Dining vom Allerfeinsten? Kleid mit Wasserfall-Ausschnitt „Nicowa“ /Wedges im Phytonlook „Paul Green“

Träume süß, Jane!

Erfüllt von meiner neuen Liebe zum Dschungel und, nicht zu vergessen, vom recht üppigem mexikanischen Nachtmahl falle ich erschöpft in meine weissen, kühlen Laken. Herzlichen Dank an dieser Stelle dem überdimensionierten Deckenventilator, der sofort mein Herz gewonnen hat. Beim Einschlafen bekomme ich nur noch ansatzweise mit, dass der Dschungel draußen keinen Zapfenstreich kennt. Die Afterwork-Party der Affen, Frösche und Vögel startet erst jetzt richtig durch. Was soll’s! Die Spinnen und Skorpione, die auf ein Gutenacht-Lied von Indiana Jane gehofft haben, sollen sich eben morgen wieder anstellen.

Der riesige Caiba Baum vor dem Haupthaus. Der Weg rechts führt zu einem legendären Pool.

Guten Morgen, lieber Dschungel!

Ich wäre keine echter Entdeckerin, wenn mich am nächsten Morgen nicht die bloße Neugierde kreuz und quer durch die alte Sisal-Fabrik mit all ihren Gebäuden treiben würde. Bewaffnet mit Sonnenmilch, einem romantischen Roman und meiner Kamera und natürlich versehen mit stylischer Sonnenbrille, mache ich mich auf den Weg durch Gelände. Mein unfehlbarer Instinkt leitet mich schon nach kurzer Zeit zu einer Ruine, welche ein zweites Leben als Poolhouse geschenkt bekommen hat. Ein traumhafter Platz, wenn man noch eine Weile im Schatten zu arbeiten hat. Ein weiterer, nicht zu unterschätzenderTrostspender könnte ein perfekt gemixter Gin-Tonic sein, den uns die dienstbaren Hacienda Geister jederzeit gerne zur Seite stellen.

Einmaliges Outdoor Office inklusive Wlan.

Aber was soll ich sagen? Mich lockt der unwiderstehliche Pool….

Der Pool flutet einen Teil der alten Stallungen.

Der unverzichtbare Bikini muss her.

Es ist definitiv Zeit den glamourösesten Bikini anzuziehen, den meine Reisegarderobe zu bieten hat. Schließlich spiele ich hier die Hauptrolle in meinem eigenen Dschungel-Epos! Der Pool ist in den Überresten einer beeinduckenden Halle integriert. Diese außergewöhnliche Location verleitet mich dazu die Zeit komplett zu vergessen und mich dem magischen Ort den ganzen Tag über hinzugeben. Zeitverschwendung ist wirklich was Anderes!

Im Inneren des Poolhouses. Bikini mit goldenen Kettenelementen „Juicy Couture“

Folge dem Ruf des Dschungels!

Wenn unser Entdeckerblut uns dann allerdings keine Ruhe mehr lässt und sich nach neuen Abenteuern sehnt, sollte man sich einmal mutig in eine sogenannte „Cenote“ wagen. Diese sind oft kreisrunde, teilweise sehr tiefe Naturpools die Teil des gigantischen unterirdischen Höhlensystems sind, welches die Halbinsel Yucatan durchlöchert wie Schweizer Käse. Man kann sich wunderbar im glasklaren Süßwasser erfrischen und angesichts der imponierenden Tiefe dieses außergewöhnlichen Swimmingpools überkommt mich ein angenehmes, abenteuerliches Prickeln. Ja, exakt so sollte sich Indiana Jane fühlen!

Glasklares Wasser führt in Yucatan Unterwelt.
Am Ende unsere Top Five Liste. Don’t go without!